Sächsischer Wirtschaftsminister beeindruckt von der Vernetzung der Bildung, Forschung und Entwicklung in Finnland

Martin Dulig (SPD), der sächsische Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, war vom 14. bis zum 16. April zu Besuch in Finnland. Ziel der Reise war, die Zusammenarbeit zwischen Finnland und Sachsen zu intensivieren. Von besonderem Interesse war der Espoo Innovation Garden, der die Aalto University mit Start-ups und Unternehmen vernetzt und so ein einzigartiges Netzwerk entstehen lässt.

Auch der SmartCity-Stadtteil Kalasatama in Helsinki wurde besichtigt. Dulig war außerdem äußerst beeindruckt davon, "wie selbstverständlich und vorurteilsfrei neue Technologien hier ausprobiert werden".

Helsinki hat den Wunsch, die SmartCity der Welt zu werden und als erste neue Technologien nicht nur zu erproben, sondern im Alltag zu verwenden. In Kalasatama ist alles digital miteinander vernetzt - rund 4.000 Anwendungen arbeiten im Hintergrund zusammen."

Besonders beeindruckt zeigte sich Dulig von der Vernetzung der Bildung, Forschung und Entwicklung, etwa "wie fachübergreifend hier Designer, Betriebswirtschaftler und Techniker in selbst gestalteten Centern, wie der Start-Up-Sauna, zusammenarbeiten. Dabei entsteht ein fachübergreifendes Verständnis."

Der zweite Teil seiner Reise führt den Minister in die estnische Hauptstadt Tallinn. 

Kommunalwirtschaft

Zurück