Arbeitskostenentwicklung 2017, Deutschland und Finnland im Vergleich

In der EU weisen sich deutliche Unterschiede bei den Arbeitskosten auf. Die Arbeitskosten in Deutschland stiegen im vergangenen Jahr um 2,8%, während sie in Finnland sanken.

Laut Forschung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung haben sich die Arbeitskosten in Deutschland im vergangenen Jahr erhöht und sind damit höher als durchschnittlich in der Europäischen Union. Unterdessen sind sie im Finnland sind gesunken.

In der EU weisen sich deutliche Unterschiede bei den Arbeitskosten auf. An der Spitze steht Dänemark mit einem durchschnittlichen Stundensatz von 43,60 Euro. In Deutschland stiegen die Arbeitskosten im Jahr 2017 um 2,8 Prozent und somit belegten Deutschland Platz sechs (34,60 Euro / Stunde). Dieses Wachstum geht Hand in Hand mit dem Wirtschaftswachstum Deutschlands, im letzten Jahrzehnt (2009-2017) betrug die Wachstumsrate 18%. In Finnland sanken die Arbeitskosten in 2017 um 0,8 Prozent und Finnland belegte mit 33,40 Euro / Stunde den neunten Rang. Bulgarien rangiert am Ende der Liste mit 11,90 Euro / Stunde.

Im Euroraum stiegen die Arbeitskosten durchschnittlich um 2,0 Prozent auf 29,30 Euro pro Stunde und in den EU-Ländern um 2,5 Prozent auf 26,60 Euro pro Stunde.

IMK-Report

Zurück