ResQ Club kauft deutschen Wettbewerber Meal Saver

17.05.17

Zwei Start-ups, die gegen Lebensmittelverschwendung in der Gastronomie vorgehen, ResQ Club und Meal Saver, schließen sich zusammen. Das in Helsinki eingetragene Unternehmen ResQ Club kauft seinen in Berlin ansässigen Wettbewerber Meal Saver auf. ResQ Club hatte bereits im Frühjahr 2017 den schwedischen Anbieter Rädda maten akquiriert.

Die Geschäftsmodelle der beiden Firmen unterscheiden sich etwas: die Plattform von ResQ Club ermöglicht Restaurants den Verkauf von genau beschriebenen Gerichten gegen Ende der Küchenöffnungszeiten. Meal Saver hingegen bietet vorbestellte Essenboxen an, die der Kunde zum Ende der Servierzeit selber abfüllt. Künftig sollen beide Modelle weiterentwickelt werden.

Der 2015 gegründete ResQ Club hat 120.000 registrierte Nutzer und mehr als 1.000 angeschlossene Restaurants. Das seit Januar 2016 fungierende Unternehmen Meal Saver hat einen Stamm von 40.000 registrierten Nutzern und 320 angeschlossenen Restaurants. Nach der Fusion wächst die Mitarbeiterzahl des Unternehmens von 35 auf 50.

Quelle