Mobiles Internet: Unbegrenzt in Finnland, teuer in Deutschland

04.12.17

Im europäischen Vergleich zahlen die Deutschen verhältnismäßig viel für mobiles Internet. Nach einer aktuellen Studie des finnischen Unternehmens Rewheel ist das mobile Surfen in 19 der verglichenen 25 Länder günstiger als in Deutschland. In zehn Ländern Europas inkl. Finnland kann man für bis zu 30 Euro im Monat grenzenlos surfen, mit einem Übertragungsvolumen von mindestens 3 Mbit/s.

Besonders günstig ist das Übertragen von Daten in Litauen: Dort bekommt man für 15,75 Euro im Monat eine echte LTE-Flatrate ohne Einschränkungen. In Finnland zahlt man dafür im Durchschnitt 26,90 Euro, in Deutschland hingegen schlagen etwa 15 GB durchschnittlich mit rund 25 Euro pro Monat zu Buche. Als einziger Anbieter in Deutschland bietet Telekom einen ungedrosselten Vertrag an, die Kosten dafür liegen bei knapp 200 Euro monatlich.

Laut Expertenmeinungen sind die hohen Preise für mobiles Internet in Deutschland vor allem auf den fehlenden Wettbewerb zurückzuführen. Die drei Netzbetreiber Deutsche Telekom (T-Mobile), Vodafone und Telefonica (O2) teilen sich den deutschen Markt auf. Allerdings führt die Studie in Finnland auch nur drei Anbieter, nämlich Elisa, Telia und DNA, auf. Lediglich in Israel werden fünf Anbieter gezählt.

Der Preis der Daten schlägt sich auch in der Datennutzung nieder: Die durchschnittliche Datennutzung pro Monat betrug 2016 in Deutschland 0,9 GB, in Finnland hingegen wurde mit 16,1 GB der höchste Wert der Studie erreicht.

Quellen:

Rewheel
Hardwareluxx